SHREK

Es war ein­mal vor lan­ger Zeit in einem weit ent­fern­ten Sumpf. Dort leb­te ein gro­ßer, grü­ner Oger­na­mens Shrek. Wie es bei Ogern üblich ist, wur­de er mit 7 Jah­ren von sei­nen Eltern allei­ne in die
Welt geschickt und lebt seit­dem ein­sam, aber zufrie­den in dem Sumpf. Eines Tages drin­gen zahl­rei­che Mär­chen­fi­gu­ren bei ihm ein. Sie wur­den von dem bösen Lord Far­quaad aus der Stadt
Duloc ver­bannt und suchen ein neu­es Zuhau­se. Shrek macht sich auf den Weg zum Lord und will sich dar­über beschwe­ren. Er will sei­nen Sumpf wie­der für sich allein haben. Auf dem Weg dort­hin
bekommt er Gesell­schaft von einem geschwät­zi­gen Esel, der ihm hel­fen will. Der Lord knüpft das Vor­ha­ben an eine Bedin­gung – Sie müs­sen zuerst Prin­zes­sin Fio­na aus dem Turm eines Dra­chens befrei­en. Die bei­den machen sich auf den Weg und müs­sen zahl­rei­che Aben­teu­er bestehen, bevor am Ende die Beloh­nung war­tet.
Das Musi­cal Shrek, nach dem gleich­na­mi­gen legen­dä­ren Dream­works Film, hat alles was ein groß­ar­ti­ges Musi­cal braucht: Gran­dio­se Musik, lie­bens­wer­te Figu­ren, wit­zi­ge Dia­lo­ge und eine tol­le­Aus­stat­tung. Mit einem Tony Award prä­miert, macht das Musi­cal sei­nen Sie­ges­zug um die Welt und wird ganz sicher auch den Ester­fel­der Forst zum Beben brin­gen.
Freu­en sie sich auf eine Rei­se in eine „Schö­ne, strah­len­de Welt“.
 

Nach dem Dream­works-Film

Buch von Kevin Del Agui­la
Ori­gi­nal­mu­sik und Gesangs­tex­te von Geor­ge Norie­ga & Joel Someil­lan
Deut­sche Fas­sung von Chris­ti­an Poewe

Insze­nie­rung und Cho­reo­gra­fie:
Iris Lim­barth

Musi­ka­li­sche Lei­tung:
Jason Wea­ver

Büh­nen­bild:
Brit­ta Lam­mers

Kos­tü­me:
Hel­gart Clas­sen-Sei­fert

Büh­nen­ma­le­rei:
Mar­kus Bank

Regie­as­sis­tenz:
Julia Felthaus